Gemeinwohlbörse
350 Ideen für 350 Unternehmen
Projekte unterstützen
Unterstützer finden

Gemeinwohl
Börse

Die Gemeinwohlbörse Hamburg führt Unternehmen und Projektpartner aus der Metropolregion Hamburg zusammen, um gesellschaftliches Engagement in der Region weiter zu stärken.

>> mehr

Projekt
eintragen

Sie benötigen Unterstützung für Ihr Projekt? Als gemeinnütziger Projektpartner können Sie direkt mit interessierten Unternehmen in Kontakt treten. Nach einer kurzen und kostenlosen Registrierung können Sie Ihr Projekt einstellen.

>> mehr

Unter-
stützung anbieten

Sie möchten sich gesellschaftlich engagieren, haben aber noch kein geeignetes Projekt gefunden? Die Gemeinwohlbörse Hamburg hilft jedem Unternehmen, von klein bis groß, den passenden Projektpartner zu finden.

>> mehr

  • Rückhalt e. V.
    SchreiBabyAmbulanz® Hamburg - Ruhe finden

    "Es geschieht immer erst dann etwas, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist“. 
    Ein bekanntes Sprichwort, das nicht selten bei tragischen Kinder- und Familienschicksalen mit tiefem Seufzen zitiert wird.
    Das rein aus Spenden finanzierte Projekt der SchreiBabyAmbulanz® Hamburg des Trägers Rückhalt e.V. mit seinem Angebot der niederschwelligen  körpertherapeutischen...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • Hamburger Hospiz
    Unterstützung für die Hamburger Hospizhilfe

    Ziel des Hamburger Hospiz e.V. ist es, die Lebenssituation schwerstkranker, sterbender Menschen in Hamburg zu verbessern. Mit dem Modellprojekt des stationären Hamburger Hospizes im Helenenstift wurde ein Ort geschaffen, an dem unheilbar kranke Menschen aufgenommen, ihre Sorgen, Ängste und Schmerzen gelindert und sie mit Würde beim Sterben begleitet werden sollen....

    Mehr erfahren & unterstützen

  • HSV Hamburg e.V.
    Zwergenhandball für Kita-Kinder

    Immer wieder werden wir durch unsere tägliche Arbeit in den Hamburger Grundschulen damit konfrontiert, dass Kinder Bewegungserfahrungen bereits im Kindergartenalter fehlen. Der HSV Hamburg e.V. möchte sich im Rahmen seines sozialen Engagements diesem Thema annehmen und Kindern von Hamburger Kitaeinrichtungen Bewegungserfahrungen mit Ball in einer großen Sporthalle anbieten. Wichtig ist...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • Spielhaus Wagrierweg
    Mittagstisch und Hausaufgabenhilfe

    Mittagstisch für Kinder ab sechs Jahre aus sozialbenachteiligten Familien
    Aufgrund einer Sozialraumstudie im Jahre 2005 wurden Bedarfe für das Quartier Niendorf Nord festgestellt. Neben dem künftigen Eltern-Kind-Zentrum, das sich an Eltern mit Kindern von null bis drei Jahren wendet, ergab sich auch die Nachfrage nach einem Mittagstisch für Schulkinder, insbesondere...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • GitarreHamburg.de gemeinnützige GmbH
    JugendGitarrenOrchester-Hamburg Juniorteam

    Das JGOH-Juniorteam ist das Nachwuchsensemble des JGOH und stellt die Zukunft des ambitionierten Ensembles dar. Hier können sich ganz junge GitarristInnen auf die Teilnahme am großen" JGOH vorbereiten. In schöner Regelmäßigkeit schaffen Spieler des Juniorteams den Sprung in das JGOH und profitierten dabei von dem reichen Erfahrungsschatz, den sie bei...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • Trägerverbund Hamburger Osten
    Förderung der außerhäuslichen Mobilität älterer und alter Menschen in der Region Hamm, Horn und Umgebung

    Im Rahmen eines Netzwerkes von derzeit zwölf Trägern der Seniorenarbeit sollen ältere und alte Menschen in der Region Hamm, Horn und Billstedt dahingehend unterstützt werden, dass sie häufige und wichtige Ziele in ihrer Umgebung erreichen können. Es werden in einer Haustür- zu Haustürbedienung regelmäßig Ziele der Naherholung, des Einkaufs und...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • Teach First Deutschland gGmbH
    Beschulung von Kindern und Jugendlichen mit Flucht- und Zuwanderungsgeschichte

    Bereits seit sechs Jahren unterstützen sogenannte Fellows von der gemeinnützigen Bildungsinitiative Teach First Deutschland Schulen in Hamburg mit einer Extraportion Zeit und viel Engagement bei zusätzlichen Unterrichts- und Förderangeboten. Dieses Jahr ist der Bedarf an diesen zusätzlichen Lehrkräften besonders groß. Der Zuzug von neuen Schülerinnen und Schülern ohne ausreichend Deutschkenntnisse...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • wellcome gGmbH
    wellcome - praktische Hilfe für Familien nach der Geburt

    Wir gründen in Hamburg "wellcome Teams" in Familien-Bildungsstätten und Elternschulen. Diese Teams bestehen aus 10 bis 15 Ehrenamtlichen und einer bezahlten Fachkraft (ca. fünf Wochenstunden), die diese Ehrenamtlichen begleitet und in Familien vermittelt, die Hilfe von wellcome anfordern. Ein Nachbarschaftsprojekt, das ganz früh ansetzt. Familien werden in einer Übergangssituation entlastet...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • Kindertagesstätte Knabeweg
    Erstmalige Einrichtung einer Hortbetreuung an der Schule Goosacker

    Derzeit versuchen wir die Einrichtung eines Horts an der Schule Goosacker zu realisieren. Dies soll in Form einer Doppelraumnutzung geschehen. Das bedeutet, dass die Hortkinder Klassenräume der Grundschule nutzen, in denen vormittags Unterricht stattfindet. Bereits jetzt haben wir Anmeldungen von fast 50 Kindern, von der Vorschule bis zur Klasse 5,...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • Hinz&Kunzt, das Hamburger Straßenmagazin
    Ein Wäschetrockner für Hinz&Kunzt

    Die meisten der 520 Hinz&Künztler wohnen wieder oder sind zumindest in einer vorübergehenden Bleibe. Doch etwa ein Drittel lebt immer noch auf der Straße. Diesen Verkäufern bieten wir ein Dusche an sowie die Möglichkeit, ihre Kleidung waschen und trocknen zu lassen. Beide Trockner, die von montags bis freitags bei Hinz&Kunzt...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • Erziehungshilfe e.V.
    Nachbarschaftsmütter Hamburg-Hohenhorst

    Die Nachbarschaftsmütter Hohenhorst in Hamburg haben die Schwerpunkte Bildung, Bildungserfolg und Schule.
    Die Nachbarschaftsmütter zeigen Präsenz auf Elternabenden, Schulveranstaltungen, Elterncafés, offenen Beratungs- und Sprechstunden und beteiligen sich am Familien Aktivtag. Sie sind wichtige Brückenbauerinnen zwischen den Bewohnern und derzeit folgenden Einrichtungen im Stadtteil: den Grundschulen Charlottenburger Straße und Potsdamer Straße,...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • Hamburger Ausbildungszentrum e.V. HAZ
    Teamtraining für neue NEUSTART-Auszubildende

    Rd. 40 neue Auszubildende in Metall-, KFZ- und Elektroberufen starten am 1. September in ihre 3,5-Jährige Ausbildung im Hamburger Ausbildungszentrum/ Initiative NEUSTART.

    In der 2. Septemberwoche findet ein fünftägiges Team-Building mit Out- und Indoor-Aktivitäten der Auszubildenden mit ihren festen Ausbildungsmeistern, Sozialpädagogen und erfahrenen, professionellen Teamtrainern ("Schattenspringer") im Schullandheim Dargow statt....

    Mehr erfahren & unterstützen

  • Evangelische Stiftung Alsterdorf
    Sport bewegt - Sport verbindet: Hallenzeiten für inklusive Sportvereine

    Für viele Menschen mit Behinderung war es lange Zeit nicht möglich Sport zu treiben. Es fehlten die geeigneten Sportstätten und das zugehörige Angebot. Auch gab es kaum qualifizierte Trainer, Schiedsrichter, Lehrer…

    --- Die Barakiel-Sporthalle: Bundesweit die erste konsequent behindertengerechten Sporthalle ---
    Diese Situation konnten und wollten wir nicht hinnehmen. Gemeinsam...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • GitarreHamburg.de gemeinnützige GmbH
    GitarreHamburg.de - Nachwuchsförderung

    Vorrangiges Ziel von GitarreHamburg.de ist es, viele kostenlose Möglichkeiten einer intensiven musikalischen Nachwuchsförderung anzubieten, die allen Hamburger Kindern und Jugendlichen offen stehen. Unter dem langfristig angelegten und geradezu modellhaften System der Nachwuchsförderung unter der Regie der GitarreHamburg.de gGmbH erspielten sich die geförderten Kinder und Jugendlichen seit 2003 insgesamt 151 Preise...

    Mehr erfahren & unterstützen

  • Evangelische Stiftung Alsterdorf
    Schatzkiste und Schwatzkiste - Menschen mit Behinderung erhalten kostenlos Hilfe bei der Partnersuche

    Einen Partner für’s Leben finden – oder einfach nur einen Schwatz halten. Dies können Menschen mit Behinderung in der Schatzkiste und Schwatzkiste Alsterdorf. Bereits seit 14 Jahren gibt es diese kostenlose und spendenfinanzierte Partnervermittlung für Menschen mit Behinderung unter dem Dach der Evangelischen Stiftung Alsterdorf. Menschen aus Hamburg und Umgebung...

    Mehr erfahren & unterstützen


Aktuelles

Praxistag Gesellschaftliche Verantwortung am 11. Oktober 2016

Beim diesjährigen „Praxistag Gesellschaftliche Verantwortung“ wird das Thema „Inklusion im Mittelpunkt stehen. Dabei geht es insbesondere um die Integration von Menschen mit Einschränkungen und Geflüchteten in die Arbeitswelt.

Es werden Best-Practice-Beispiele gelungener Inklusion vorgestellt. Weiterhin präsentieren sich auf einem „Marktplatz“ Unternehmen und Einrichtungen, die bei der Inklusion von Menschen mit Einschränkungen und Geflüchteten unterstützt werden können. Hier bietet sich die Möglichkeit des Austausches mit den Marktteilnehmern und anderen Besuchern.

Wir laden Sie herzlich dazu ein, sich von den Beispielen und Angeboten inspirieren zu lassen.

„Praxistag Gesellschaftliche Verantwortung“
am 11. Oktober 2016, von 15:30 bis ca. 20:00
im Albert-Schäfer-Saal der Handelskammer Hamburg,
Adolphsplatz 1, 20457 Hamburg

Ansprechpartner Dr. Dirk Lau: dirk.lau@hk24.de
Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung:

Download Flyer Praxistag Gesellschaftliche Verantwortung

 

AKTIVOLI-Marktplatz: Ein kreatives Format geht in die 7. Runde – seien Sie dabei!

Was passiert, wenn Wirtschaft und Soziales aufeinander treffen? Auf jeden Fall spannende Blicke über den Tellerrand, gegenseitige Inspiration und ganz konkret: Projekte fürs
Gemeinwohl. Wir laden Sie herzlich ein zum „AKTIVOLI-Marktplatz Gute Geschäfte Hamburg“ am Dienstag, 8. November 2016 von 18:00 – 20:00 Uhr in der Handelskammer Hamburg.

Der Aktivoli Marktplatz ist eine Veranstaltung des Aktivoli-Landesnetzwerks und findet mit Unterstützung der Handelskammer Hamburg statt. Es treffen ca. 30 Hamburger Unternehmerinnen und Unternehmer auf soziale Projekte und handeln innerhalb von 90 Minuten Tauschgeschäfte aus. Ziel des Marktplatzes ist es, einen lebendigen Austausch zwischen der Wirtschaft und dem sozialen Sektor Hamburgs zu erreichen und eine nachhaltige Zusammenarbeit zu fördern. Und übrigens: Nach finanziellen Spenden wird beim Marktplatz nicht gefragt ‒ das Handeln um Geld ist tabu. Wie das Ganze im Detail funktioniert, was Sie davon haben und worauf Sie sich freuen dürfen, verraten wir Ihnen gern.

Bitte melden Sie sich hierfür per E-Mail an unter: kontakt@aktivoli-marktplatz-hh.de.

Download Flyer Aktivoli-Marktplatz

Flyer „Gemeinwohlbörse Hamburg – Gesellschaftliche Verantwortung unternehmen“Die „Gemeinwohlbörse Hamburg“ möchte mit ihrer Online-Plattform dazu beitragen, gesellschaftliches Engagement von Unternehmen stärker zu unterstützen. Gemeinnützige Einrichtungen bekommen so zum Beispiel die Möglichkeit, Einzelpersonen zu fördern mit denen das Leben besonders hart umgegangen ist oder andere soziale Ziele zu erreichen.

Soziales Engagement fördert nicht nur kurzfristig das Ansehen der Unternehmen in der Öffentlichkeit. Durch langfristige Kooperationen zwischen Unternehmen und sozialen Partnern besteht auch die große Chance, gegenseitig dauerhaft voneinander zu profitieren.

Was bietet die Börse Unternehmen:
In vielen Unternehmen, die im Geschäftsleben erfolgreich sind, besteht das Bedürfnis, der Gesellschaft etwas zurückzugeben und die Allgemeinheit an ihrem Erfolg teilhaben zu lassen. Vor allem kleinere und mittlere Unternehmen wollen sich verstärkt engagieren und einen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Doch eine Transparenz von bestehenden Projekten in der Umgebung, die Unterstützung brauchen, fehlte bisher. Die Gemeinwohlbörse schließt genau diese Lücke.

Was bietet die Börse Projektpartnern:
Gemeinnützige Projektpartner können sich schnell und kostenlos auf der Gemeinwohlbörse Hamburg registrieren und so innerhalb der Metropolregion Hamburg passende Unternehmen finden. Die Projektträger können die Art des Unterstützungsbedarfs genau definieren, um Unternehmen konkret anzusprechen.

Download PDF-Flyer


Unternehmen die mitmachen